Bahneröffnung in Kevelaer

Am Mittwoch, den 15. April 2015, richtete der Kevelaerer SV die Bahneröffnung mit den sog. „Krummen Strecken“ zum Start in die Freiluftsaison aus. Gut vertreten war dabei auch der SV Viktoria Goch.

Die Jüngste im Bunde war dabei Felina Kühn (W10), die sowohl im 50 m Sprint (8,85 sec) als auch über die Mittelstreckendistanz von 800 m (3.13,56 €) einen tollen zweiten Platz belegte. Ebenfalls Zweite wurde Jule Reintjens in der Altersklasse W14 über die 100 m in 13,79 sec, der dritte Platz ging an Jule Gipmann, die die Ziellinie nach 14,70 sec überquerte. Susan Meyer reihte sich auf Rang 5 ein mit einer Zeit von 14,78 sec.

Über zwei Siege durfte sich Willem Lohoff (M14) freuen; die 100 m sprintete er dabei in 12,69 sec und bei seinem ersten Start über die Distanz von 300 m blieb er direkt unter der 40-Sekunden-Marke, hier standen schließlich 39,90 sec zu Buche. Jaro Hillmann und Martin Becker stellten sich der Konkurrenz in der Altersklasse U18. Jaro belegte über die Distanz von 150 m den 4. Platz (20,93 sec), Martin startete über die längeren Strecken von 300 m und 600 m und konnte sich über zwei dritte Plätze freuen (46,35 sec / 1.41,96 sec).

Im Fokus von Alexander Hoiboom (U20) und Dylan Steffl (M) standen die Sprintstrecken von 100 m und 150 m. Alexander sprintete diese in 13,26 sec (Platz 3) und 20,79 sec (1. Platz), Dylan lief nach 11,83 sec bzw. 18,32 sec ins Ziel ein, womit er jeweils ganz oben auf  dem Treppchen landete. Hendrik Brons (M) belegte über die 150 m Distanz den 2. Platz in 19,56 sec.

Für Kai Schmidt (U20), Hendrik Brons (M), Andreas Schefthaler (M), Maxine Müller (W15) und Silke Flören (F) stand der Lauf über 600 m an. Leider kam es im Lauf der männlichen Jugend/Männer zu Problemen bei der Zeitmessung, so dass hier keine „tatsächlichen“ Zielzeiten vorliegen. Gleichwohl war Kai bei den 1,5 Stadionrunden nicht zu halten und siegte mit deutlichem Vorsprung, Hendrik und Andreas belegte die Plätze 3 und 4. Maxine und Silke konnten in ihren Altersklassen ebenfalls den Sieg erlaufen, hier blieb die Uhr bei 1.55,02 min und 1.48,61 sec stehen.

Anschließend ging es für Andreas und Silke nochmals auf die Rundbahn, die 300 m absolvierten sie dabei in 43,89 sec (2. Platz) und 44,03 sec (1. Platz).