Bahneröffnung am 09.04.2016 in Kevelaer

 

Bei der Bahneröffnung in Kevelaer am 09.04.2016 stellten die Gocher Leichtathletin nach dem in den Osterferien durchgeführten Trainingslager ihren Leistungsstand erfolgreich unter Beweis.

So gingen zunächst in der Altersklasse W15 Jule Reinjens, Susan Meyer sowie Jule Gipmann an den Start. Im Kurzsprint belegte Jule R. den zweiten Platz in 13,77 sec., Susan Meyer wurde Vierte in 14,05 sec, Jule Gipmann Fünfte in 14,60 sec. Anschließend traten diese drei Athletinnen noch über die Distanz von 150 m an. Hierbei siegte Jule R. in 20,85 sec vor Susan (21,80 sec) und Jule G. (22,28 sec).

Philipp Schroer (M15) war ebenfalls siegreich; im 100 m Sprint war er mit einer Zeit von 13,55 sec unschlagbar, die 150 m beendete er als Zweitplatzierter in 20,18 sec. Robin Vielhaber wurde in seiner Altersklasse der mJU18 Vierter, er sprintete die 100 m in 13,35 sec. Auch er lief im Anschluss hieran noch die Strecke von 150 m und belegte dabei einen guten 3. Platz in 19,49 sec.

Im Lauf der Männer waren gleich vier Gocher Athleten vertreten. Bei starkem Gegenwind setzte sich Sebastian Albrecht in 12,05 sec durch und sicherte sich den 1. Platz vor Stefan Binn (12,20 sec) und Dylan Steffl (12,59 sec), Andreas Schefthaler wurde Sechster (14,03 sec). Im nachfolgenden Lauf über 150 m konnte sodann Stefan das Rennen für sich entscheiden. Seine Zielzeit betrug 18,27 sec. Den dritten Platz belegte Sebastian in 18,55 sec, Dylan wurde Vierter (18,88 sec) und Andreas Sechster (20,52 sec).

Für Kai Schmidt stand zunächst der Lauf über die Distanz von 600 m an, welchen er in 1.25,80 min siegreich beendete. Knapp eine Stunde später lief er die Strecke von 300 m in 37,61 sec und landete damit wiederum ganz oben auf dem Siegerpodest. Ebenfalls unschlagbar über diese Strecke war Willem Lohoff (M15). Mit deutlichem Vorsprung konnte er als Erster die Ziellinie passieren, die Uhr blieb dabei bei 38,79 sec stehen, womit er die Norm sowohl für die Nordrhein- als auch für die Westdeutschen Meisterschaften deutlich unterbot.